Pflegeleistungen

 

 

Grundpflege

 

Wir  helfen Ihnen bei der Übernahme der Körperpflege (nach SGB XI) z.B.

- Duschen, Baden und Waschen

- Rasieren, Frisieren, Zähneputzen

- beim An- und Auskleiden

- beim Zubereiten der Mahlzeiten u.s.w.

Die körperliche Pflege orientiert sich an den persönlichen Gewohnheiten des Pflegebedürftigen. Die Intimsphäre ist zu schützen und der Zeitpunkt der Körperpflege ist mit dem Pflegebedürftigen und seinem sozialen Umfeld abzustimmen.

 

 

                               

 

 

 

Erstbesuch und Zusammenarbeit mit Angehörigen

 

·      Kontaktaufnahme zum Patienten/Angehörigen und Terminvereinbarung zum Erstgespräch

·      Informationssammlung im Erstgespräch beim Patienten, möglichst in Zusammenarbeit mit den
Angehörigen 

·      Zusammenstellung der zu erbringenden Leistungen in Zusammenarbeit mit den Angehörigen bei Abschluss des Pflegevertrages

·      Einbeziehen der Angehörigen in den Pflegeprozess

·      Zufriedenheit der Patienten/Angehörigen mit unserer Pflege

·      Vertrauen der Angehörigen in unsere Pflege

·      Anleitung der Patienten/Angehörigen zur Erhaltung der Selbständigkeit in der häuslichen Umgebung

 

   Beratungsleistungen

 

Des Weiteren erbringt unser Pflegedienst folgende Leistungen:

·      Beratung und Anleitung pflegender Angehörige

·      Beratungsbesuch laut Pflegeversicherung

·      Hilfestellung beim Ausfüllen oder Formulieren von Anträgen

             ·      Kostenklärung

 

   Demenzbetreuung

 

Unser Pflegedienst bietet demenzerkrankten Menschen eine liebevolle und professionelle Betreuung an Nachmittagen.

Das aktive Zuhören, das Anreden mit Namen und einfühlende Gespräche sind bei uns  Voraussetzungen für den alltäglichen Umgang mit unseren Patienten.

Grundsätze für aktives Zuhören sind: Empathie, insbesondere das Einfühlen in die Welt des Beeinträchtigten und die unbedingte Wertschätzung, d.h. der Erkrankte soll so angenommen werden wie er ist. Während des Gesprächs signalisiert die Pflegekraft durch Augenkontakt, Annehmen einer Haltung in gleicher Höhe, persönlicher Anrede mit Namen sowie mit Mimik und Gestik, dass sie ihm zugewandt ist. Besonders die Kommunikation durch Berühren oder ein Lächeln hat für die Patienten eine beruhigende und sicherheitsvermittelnde Wirkung.

Ein solcher Nachmittag bietet  unseren Patienten Entspannung, Aktivitäten und ist eine schöne Abwechslung in seinem Alltag. Vor allem für Angehörige ist dies eine große Entlastung. 

Wir unternehmen beispielsweise Spaziergänge, spielen und basteln zusammen oder  singen und erzählen einander.

Prinzipien im Umgang mit dementiell Erkrankten 
   In unserem Pflegedienst richten wir uns bei der Arbeit mit Betroffenen nach folgenden Regeln.


Einfachheit und Verständlichkeit

Die Umwelt des Dementen muss einfach, überschaubar und unkompliziert sein. Dazu gehören eindeutige Mitteilungen, kurze Sätze und der Verzicht auf abstrakte Begriffe.

Gleichzeitigkeit von Sprache, Berührung und Blick

Begleitende Berührungen und Blicke fördern das sprachliche Verständnis des Patienten,
vermitteln das Erlebnis von Nähe und fördern die Speicherung von Informationen.

Keine Verbote

Demenzkranke stoßen ständig an Grenzen und Zurückweisungen. Diese Erlebnisse kränken und sind auf Grund der kognitiven Beeinträchtigungen nur sehr schwer zu verarbeiten. Man hilft dem Kranken, wenn man anstelle eines nicht erfüllten Wunsches weitere Vorschläge rückt, zwischen denen der Demenzkranke wählen kann.

Ablenkung

Das Prinzip des sanften Umlenkens ist bei störenden, gefährlichen Impulsen angezeigt.

Gesprächsführung

Im Umgang mit dementiell Erkrankten spielt ein angemessener Kommunikationsstil eine wesentliche Rolle. Die Patienten sollen dabei weder überfordert noch unterfordert werden.

 

Urlaubs- und Verhinderungspflege

Wir können die Zeit überbrücken, in der es Ihrer ansonsten privaten Pflegeperson nicht möglich ist, Sie zu versorgen. Unser Pflegedienst stellt Ihnen in diesem Fall eine tage –oder stundenweise Betreuung zur Verfügung.

Die Pflegekassen übernehmen die Kosten für bis zu 6 Wochen pro Jahr. Anspruch haben Patienten mit der Pflegestufe (0, 1, 2, 3) und die bereits sechs Monate pflegebedürftig sind. Zu den Leistungen gehören u.a. die Grundpflege, hauswirtschaftliche Hilfe und Betreuungsangebote.

Pflegecoaching für Angehörige                                                                                                

Angehörige zu pflegen und zu betreuen bedeutet oftmals eine große Umstellung im eigenen Leben. Die persönliche Belastung wächst und stößt an ihre Grenzen. Wir möchten Ihnen dabei helfen und bieten fachliche Schulungen und Anleitungen für die Pflege.

 

Wichtige Schwerpunkte dabei sind:

 

 

-  Wie funktioniert Pflege?

    Wir geben einen Überblick über wichtige Themen und Aufgaben in der Pflege

 

 

-  Wie und wo fange ich an?

    Hier steht die Orientierung, Organisation und Kontrolle Ihres Alltages im Mittelpunkt

 

-  Bin ich den Belastungen gewachsen?

    Es werden Strategien zur Bewältigung und Entlastung der pflegenden Person  aufgestellt     

 

-  Wie erhalte ich Leistungen der Pflegeversicherung?

    Wir beraten Sie bei der Antragstellung und geben Informationen zu den    Pflegeleistungen